Die Riyad Khasawneh Foundation hat es sich zur Herzensangelegenheit gemacht, Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen und individuell zu helfen. Vor dem Hintergrund suchten wir den Kontakt zu Stephanie Witt-Loers (Kinder- und Familientrauerbegleiterin, Fachbuchautorin und DRK-Projektleiterin) und spendeten insgesamt 2.500€ zur Unterstützung von zwei jungen Frauen, die innerhalb kürzester Zeit Vater und Mutter verloren haben.

Der Tod eines Elternteils, eines Geschwisters, der Großeltern oder eines Freundes löst bei Kindern und Jugendlichen sowie ihren Angehörigen neben vielfältigen Gefühlen wie Trauer, Angst und Verzweiflung auch viele Fragen, Unsicherheiten und Probleme auf. Oft verändert sich die gesamte Lebenssituation. Hilfe und Unterstützung erhalten Betroffene in dieser schwierigen Zeit im Projekt „Leben mit dem Tod – Trauernde Familien begleiten“, welches seit dem Jahr 2012 vom DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit dem Institut Dellanima angeboten wird.

„Das Geld kann die tiefe Trauer um die erlittenen Verluste nicht nehmen, es kann jedoch wenigstens da ein Stück entlasten, wo auch noch finanzielle Mittel fehlen“, so Projektleiterin Stephanie Witt-Loers, die die beiden Frauen seit vielen Monaten begleitet und ihre schwierige Lebenssituation kennt.

Für Sarah und ihren kleinen Bruder, waren die letzten Jahre nach dem Verlust des bis dahin allein fürsorgenden Vaters sehr schwer. Mit einer Finanzspritze in Höhe von 1.000€ konnte der jungen Frau der Start in ein eigenständiges Leben und dem Bezug einer eigenen Wohnung ermöglicht werden. „Der Auszug war ein wichtiger Schritt, um etwas von der Verantwortung und Fürsorge, die Sarah bis dahin für ihren kleinen Bruder übernommen hatte abzugeben und sich der eigenen Entwicklung und Ausbildung zuzuwenden“, so Stephanie Witt-Loers.

Projektpartner: Institut Dellanima 
Bildquelle: Adobe Stock